Permalink

0

Einkaufen, am Pool liegen und ein Kurztrip über die Pubstreet

Heute wollten wir unseren letzten Tag in Siem Reap entspannt angehen. Darum haben wir mit einer Shopping Tour begonnen. Keine Tempel für Noah, sondern die Suche nach einer Dämonenmaske. Die Masken der Tänzer hatten es ihm angetan.

2014 08 04 10 31 43

Maske 4x3

Wir haben zwar eine Maske gefunden. Hier standen Qualität und Preis aber in keinem Verhältnis zueinander.
Zumindest war das unsere Meinung ( von 85 $ war die Verkäuferin auf 45 $ runter gegangen) uns war es trotzdem zu viel für das bisschen Pappmaché. Wir werden in Bangkok noch einmal danach suchen.

2014 08 04 12 01 18

Nachdem wir die Suche nach der Maske aufgegeben hatten, meinte Sokche, dass wir unbedingt die Killing Fields sehen müssten.
Zunächst waren wir skeptisch. Unsere Vorstellungen diesbezüglich waren dramatisch und eher weniger kindergeeignet.

Letzten Endes handelte es sich um zwei Tempel und eine Gedenkstätte mit Knochen, inmitten der Stadt Siem Reap.

2014 08 04 13 07 08

In dem hinteren Gebäude ist heute eine Schule. Vormals handelte es sich um ein Gefängnis.

2014 08 04 12 40 37

2014 08 04 12 41 52

Die Knochen in der Gedenkstätte stammen von den namentlich unbekannten Toten, die die Mönche nach dem Krieg in der Umgebung aufgelesen haben.

2014 08 04 12 47 23

2014 08 04 12 58 33

2014 08 04 13 03 19

(in der Ecke, links hinter dem Altar fanden wir diese jungen Mönche)

Das Tempelleben ist entweder so hart, dass man dringend Erholungsphasen benötigt,
oder so entspannt, dass man sich auch mal eine Pause leisten kann.

Erstaunt stellten wir beim näheren Hinsehen fest, dass die bildlichen Darstellungen in diesem Tempel genau der christlichen Mythologie entsprechen, nur dass, an Stelle Jesu Christi, Buddha die Hauptrolle einnimmt. Die Szenen sind ansonsten identisch.

 

2014 08 04 13 26 50

Nach einem Mittagessen in einem wirklich kambodianischen Einheimischenrestaurant haben wir uns zum Hotel bringen lassen und uns von Sokche verabschiedet. Wir haben ihm den vollen Tageslohn und ein ordentliches Trinkgeld gegeben. Wir waren sehr glücklich mit ihm. Für den nächsten Tag hat er für uns seinen Bruder (der wie gesagt nicht sein Bruder war) bestellt, um uns zur Grenze (Poipet) zu bringen.

Danke Sokche! Alles Gute für deine Familie!

Den Nachmittag sind wir am / im Pool geblieben.

Pool 1

Pool 2

 

Und Abends packte uns schon wieder die Abenteuerlust und wir sind (eigentlich nur zum Abendessen) doch noch zur Pubstreet gefahren. Ein Erlebnis, das wir nicht hätten missen mögen.

2014 08 04 19 30 03

2014 08 04 19 27 25

2014 08 04 20 09 26

2014 08 04 20 10 36

2014 08 04 20 12 52

2014 08 04 20 44 59

2014 08 04 21 38 05

Massenmassage mit skurriler Bühnenunterhaltung (auf der Bühne handelte es sich ausschließlich um Ladyboys)
Wer es wissen will: 20 Minuten Massage für 2 $.

Ehrlich, die Pubstreet und der Night Market sind durch und durch touristisch, aber wirklich unterhaltsam.
Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


error: Content is protected !!